Keywords sind elementar für effektives SEO, allerdings wird die Bedeutung von Keyword-Recherche häufig unterschätzt – so entstehen Fehler. Indem Sie auf diese 6 häufigsten Keyword-Recherchefehler achten, vermeiden Sie sie aber mit Leichtigkeit: 

6 Keyword-Recherchefehler, die Sie vermeiden sollten

Das Nachdenken über die Keywords, bei denen Sie erscheinen möchten, ist der erste und wichtigste Schritt, den Sie für Ihre SEO- und Content-Strategie machen müssen. Dennoch kann die Suche nach Schlüsselwörtern ziemlich entmutigend sein. Welche Fehler bei der Keyword-Recherche sollten Sie also stets vermeiden? In diesem Beitrag führe ich Sie durch die häufigsten Fehler bei der Stichwortsuche, die Menschen machen. Wenn Sie sich dieser Fehler bewusst sind, können Sie eine erfolgreiche Strategie zur Keyword-Recherche entwickeln und Praktiken vermeiden, die Ihren Rankings schaden. 

1. Die Stichwortrecherche wird nicht korrekt ausgeführt 

Einige Leute scheinen zu glauben, dass sie auf die Stichwortforschung verzichten können oder dass sie nicht mehr wichtig ist. Die richtige Stichwortrecherche kann in der Tat ein schwieriger, zeitraubender Prozess sein. Und es stimmt, dass es nicht nur darum geht, das richtige Stichwort in Ihren Text zu stopfen, und das ist schon lange nicht mehr der Fall. Aber wenn Sie Ihre Stichwortrecherche überspringen oder überfliegen, bedeutet das, dass Sie Inhalte erstellen, ohne eine einzige Vorstellung davon zu haben, was Ihre potenziellen Nutzer suchen. Machen Sie nicht den Fehler zu glauben, dass Sie einfach instinktiv wissen, was Ihr Publikum will.  

Es ist immer noch entscheidend, dass Sie sich Zeit nehmen, um wirklich in die Sprache Ihres Publikums einzutauchen. Welche Wörter verwenden sie? Nach welchen Begriffen suchen sie? Welche Begriffe sind mehr und welche weniger konkurrenzfähig? Das Ergebnis Ihrer Stichwortrecherche sollte eine umfangreiche Liste von Schlüsselwörtern sein, nach denen Sie ein Ranking erstellen möchten. Achten Sie darauf, Ihre Stichwortliste oder Ihr Stichwortblatt regelmäßig zu aktualisieren. Ihr Publikum kann sich ändern, ebenso wie Ihr Geschäftsschwerpunkt und Ihre Geschäftsbedürfnisse. Das hat auch Auswirkungen auf Ihre Stichwortstrategie. 

2. Auf unrealistische Schlüsselwörter zielen 

Stellen Sie sicher, dass Sie realistische Schlüsselwörter anstreben. Einige Nischen, wie auch der Markt für Unternehmenssoftware, sind sehr wettbewerbsfähig. Die Platzierung in wettbewerbsfähigen Nischen ist schwierig, besonders wenn Sie gerade erst mit Ihrer Website oder Ihrem Unternehmen beginnen. Wenn Sie gerade erst anfangen, sollten Sie (noch) nicht auf die konkurrierenden „Kopf“-Stichwörter abzielen. Konzentrieren Sie sich stattdessen auf Long-Tail-Schlüsselwörter (die leichter zu klassifizieren sind und eine höhere Chance auf eine Konvertierung haben). 

Wenn Sie beispielsweise ein IT-Systemhaus haben und einen Blog über IT im Mittelstand beginnen, wird es zu schwierig sein, ein Ranking für den Begriff IT zu erstellen. Finden Sie heraus, welche Aspekte Ihres Blogs einzigartig sind, und versuchen Sie, ein Ranking für diese Begriffe zu erstellen. Vielleicht schreiben Sie über IT-Herausforderungen einer speziellen Branche für Unternehmenssoftware, in der Sie als Systemhaus stark sind. Ein Ranking über die meisten Probleme in der Branche könnte eine gute Strategie sein. In diesem Fall sollten Sie auch über Tipps und Lösungsvorschläge schreiben. Wenn Sie schon etwas länger in Ihrer Nische tätig sind und sich erfolgreich bei long-tail Schlagwörtern ranken, könnten Sie auch nach mehr Oberbegriffen ranken. Das Ranking für konkurrierende Schlüsselwörter sollte Teil einer langfristig erfolgreichen Strategie zur Keyword-Recherche sein. 

3. Nicht an die Suchabsicht denken 

Mehr denn je ist die genaue Betrachtung der Suchabsicht ein entscheidender Teil der Stichwort-Recherche. Sie müssen eine klare Vorstellung von der Art der Absicht haben, die hinter Ihren Schlüsselwörtern steht. Die Leute könnten nach Informationen suchen (Informationsabsicht), nach einer bestimmten Website (Navigationsabsicht) oder sie könnten etwas kaufen wollen (kommerzielle oder transaktionale Absicht). Und das ist noch nicht alles, denn Suchmaschinen zielen darauf ab, den Benutzern genau die Antwort zu geben, nach der sie suchen. Mit anderen Worten: Wenn Ihr Inhalt nicht mit der Absicht des Suchers übereinstimmt, wird er es wahrscheinlich nicht auf die Ergebnisseiten schaffen, egal wie großartig und gut optimiert er ist. 

Es ist also wichtig zu beurteilen, ob der Inhalt, den Sie für ein bestimmtes Schlüsselwort veröffentlichen wollen, mit dem übereinstimmt, was die Leute suchen. Das können Sie tun, indem Sie sich die Suchergebnisse ansehen. Stimmen die Absichtsarten überein? Welche Antworten wollen die Leute? Ist Ihr Inhalt in der richtigen Form? Wenn Sie zum Beispiel eine umfangreiche Checkliste geschrieben haben, wie man eine ERP-Auswahl betreibt, und auf den Ergebnisseiten nur Landing-Pages für Lead-Maschinen sehen, ist es an der Zeit, Ihre Strategie zu überdenken.  

4. Verwendung irrelevanter Schlüsselwörter

Dieser Fehler hängt zum Teil mit dem vorherigen zusammen. Wenn Sie nicht auf die Suchabsicht achten, optimieren Sie eher für Wörter, die potenzielle Besucher oder Kunden nicht verwenden werden. Zwei Dinge können passieren: Entweder Sie bieten etwas an, das die Leute suchen, aber diese potenziellen Besucher verwenden einfach andere Schlüsselwörter und werden Sie deshalb nicht finden. Oder Ihre Schlüsselwörter sind zu lang und erhalten keinen Verkehr. 

Die Schlüsselwörter, nach denen Sie ein Ranking erstellen wollen, sollten die gleichen Wörter sein, die Ihre Kunden verwenden. Versuchen Sie immer, die Sprache Ihres Publikums zu verwenden. Stellen Sie sich vor, Sie verkaufen Unternehmenssoftware für mittelständische Händler. In Ihrem Marketing bezeichnen Sie dieses Produkt als „ERP-System“. Die meisten Menschen suchen jedoch nicht nach ERP-System. Sie suchen nach Warenwirtschaft für Händler.  

Das zweite Problem könnte auftreten, wenn Sie sich auf Long-Tail-Schlüsselwörter konzentrieren, die so undurchsichtig sind, dass sie einfach keinen Verkehr erzeugen. Long-Tail-Keywords sind eine gute Möglichkeit, Ihre Keyword-Strategie zu beginnen. Diese Wörter ziehen weniger Verkehr an, aber Sie haben eine höhere Chance, Ihre Besucher in Käufer oder wiederkehrende Besucher umzuwandeln. Menschen, die bestimmte Begriffe verwenden, um nach genau dem zu suchen, worüber Sie schreiben, sind einfach eine sehr gute Übereinstimmung. Wenn Ihr Suchbegriff jedoch zu spezifisch ist und keinen Traffic bringt, wird es Ihrem SEO nicht helfen. Stellen Sie also sicher, dass Sie auf Long-Tail-Keywords abzielen, die tatsächlich etwas Traffic generieren! 

5. Fokussierung auf nur ein Schlüsselwort pro Beitrag 

Wenn Sie einen netten Blog-Beitrag schreiben, kann es sein, dass sich die Möglichkeit einer Rangliste nicht nur auf einen genauen Schlüsselbegriff beschränkt, sondern auch verwandte Begriffe enthält. Wenn Sie also für verwandte (Long-Tail-)Schlüsselphrasen optimieren können, ohne sie zu strecken, sollten Sie dies auf jeden Fall tun. Sie haben zum Beispiel einen Beitrag über branchenübergreifende Tipps zur Geschäftsprozessoptimierung. Er ist optimiert für dieses, aber gibt auch Tipps für die Optimierung von Geschäftsprozessen im Handel oder Dienstleistung, dann ist das auch gut. 

6. Vergessen zu evaluieren 

Wenn Sie für bestimmte Begriffe einen Rang anstreben, sollten Sie unbedingt prüfen, ob Sie Erfolg haben. Sie müssen regelmäßig bewerten, ob Ihre Artikel tatsächlich gefunden werden. Eine Möglichkeit, dies zu tun, ist, ab und zu das von Ihnen vorgeschlagene Fokus-Stichwort zu googeln. Beachten Sie jedoch, dass Ihre Suchergebnisse verzerrt sein können, da Google die Suche personalisiert hat. Verwenden Sie also eine private Browsersitzung und prüfen Sie, ob Ihr Artikel in den Ergebnissen erscheint. Wenn Sie die Auswertung vergessen, werden Sie nicht wissen, ob Sie wettbewerbsfähigere Schlüsselwörter anstreben können oder ob Sie sich auf Long-Tail-Varianten konzentrieren sollten. 

Interesse an SEO gestütztem Marketing? Melden Sie sich kostenlos an, um monatlich brandheiße Insider-Themen auf Basis von SEO-Daten zu erhalten, die den Markt für Unternehmenssoftware gerade besonders bewegen. 

Bleiben Sie an dem Thema dran:

Sie wollen mehr über Content Marketing im EAS-Markt erfahren? Melden Sie sich bei unserem Newsletter an: